Tarifvertrag durchführungspflicht gesetz

Die Aushandlung und der Abschluss von Tarifverträgen und Vereinbarungen aus dem Namen der Arbeitnehmer durch die organisationen oder Einrichtungen, die geschaffen werden, ist nicht erlaubt oder wird von Arbeitgebern, politischen Parteien finanziert. Die Anerkennung der Rolle von Tarifverträgen bei der Umsetzung von Richtlinien ergab sich langsam aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH). Der EuGH befasste sich mit dieser Frage in der Kommission der Europäischen Gemeinschaften/dem Königreich Dänemark (Rechtssache 143/83 [1985] ECR 427). Die dänische Regierung machte geltend, dass Tarifverträge ihre Wahl der Form und der Methode für die Umsetzung der Verpflichtungen der Richtlinie 75/117 des Rates über gleiches Entgelt seien. Es wurde geltend gemacht, dass die dänischen Rechtsvorschriften nur eine sekundäre Garantie für den Gleichheitsgrundsatz seien, wenn dieser Grundsatz nicht durch Tarifverträge gewährleistet sei. Mit einer Vereinbarung von 1971 wurde eine solche Bestimmung geschaffen, die die meisten Arbeitsverhältnisse in Dänemark abdeckte. Der EuGH hat entschieden, dass die Mitgliedstaaten zwar die Umsetzung des Grundsatzes des gleichen Entgelts in erster Linie den Vertretern der Sozialpartner überlassen können, dies jedoch nicht von der Verpflichtung entbindet, durch geeignete Rechtsvorschriften und Verwaltungsvorschriften sicherzustellen, dass allen Arbeitnehmern der in der Richtlinie vorgesehene volle Schutz gewährt wird. Diese staatliche Garantie muss alle Fälle abdecken, in denen ein wirksamer Schutz nicht auf andere Weise gewährleistet ist, aus welchem Grund auch immer, und insbesondere in Fällen, in denen die betreffenden Arbeitnehmer keine Gewerkschaftsmitglieder sind, wenn der betreffende Sektor nicht unter einen Tarifvertrag fällt oder wenn eine solche Vereinbarung den Grundsatz des gleichen Entgelts nicht vollständig garantiert. Ihr Unternehmen kann jedoch auch unter die Regeln eines Tarifvertrags fallen, wenn Sie im Zusammenhang mit einer Fusion oder Übernahme Tätigkeiten und Arbeitnehmer erworben haben, die unter einen Tarifvertrag fallen, und Sie die Gelegenheit nicht genutzt haben, bei Unternehmensübertragungen auf den Tarifvertrag nach dem dänischen Arbeitnehmerrecht zu verzichten.

Die Bedingungen der Tarifverträge und der nach den geltenden Rechtsvorschriften unterzeichneten Vereinbarungen sind für die Unternehmen, auf die sie sich ausdehnen, und für die Parteien, die sie inhaftiert haben, obligatorisch. Die Gewerkschaften und ihre Verbände, die Arbeitgeberverbände und ihre Konsolidierung, die die Repräsentativitätskriterien nicht gemäß der Entscheidung der gewählten Organe erfüllen, können den repräsentativen Organisationen und Verbänden Befugnisse auf geeigneter Ebene für die Vertretung der Interessen während der Durchführung von Tarifverhandlungen und den Abschluß von Vereinbarungen auf geeigneter Ebene übertragen.

JDouwes

This entry has 0 replies

Comments are closed.