Tagesmutter Vertrag aargau

Die Betreuung in Tagesfamilien hat besondere Stärken: Die Betreuungsperson ist immer dieselbe und gewährt Kontinuität. Die Kindergruppe ist klein und ermöglicht Individualität. Ein weiteres Plus der Tagesfamilienbetreuung ist die Flexibilität. In der Regel kann man die Betreuungszeiten mit der Betreuungsperson vereinbaren. Das bedeutet jedoch nicht, dass Eltern ihre Kinder spontan holen und bringen können. In einem Betreuungsvertrag werden die Betreuungstage und -zeiten, der wöchentliche oder monatliche Betreuungsumfang und weitere Regelungen verbindlich festgehalten. Bindeglied zwischen den Eltern und der Betreuungsperson sind die pädagogischen Fachberater/innen, die in der Regel Vermittler/innen genannt werden. Die Aufgaben der Vermittler/innen gehen weit übers Vermitteln hinaus. Sie sind die Vorgesetzten der Betreuungspersonen und begleiten und beraten diese. Ausserdem sind sie die Ansprechpersonen für die Eltern. Gemeinsam mit den Eltern und den Betreuungspersonen erarbeiten sie den Betreuungsvertrag und leiten die gemeinsamen Jahresgespräche mit dem Fokus auf die Entwicklung des Kindes.

Vermittler/innen führen jährlich ein Gespräch mit ihren Mitarbeitenden. Sie stehen den Eltern und Betreuungspersonen während des gesammten Betreuungsverhältnisses fachlich zur Seite. Seit bald 30 Jahren setzen wir uns für eine professionelle, familienergänzende Kinderbetreuung in qualifizierten Tagesfamilien ein. In dieser Zeit hat sich die gesellschaftliche Einstellung und die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Kinderbetreuung enorm gewandelt. Seit der Volksabstimmung 2016 verfügt auch der Kanton Aargau über ein Gesetz zur familienergänzenden Kinderbetreuung. Darin werden die Gemeinden verpflichtet, ein bedarfsgerechtes Angebot an familienergänzender Betreuung von Kindern bis zum Abschluss der Primarschule sicherzustellen. Qualifizierte Tagesfamilien erfüllen in unserer Gesellschaft eine nicht mehr wegzudenkende Schlüsselrolle. Sie ermöglichen eine persönliche, liebevolle Betreuung der Kinder, die gleichzeitig auf die individuellen Bedürfnisse der Eltern eingehen kann. Über all die Jahre haben sich auch die Qualitätsansprüche an die Tagesfamilien stark verändert. Unser Verein stellt sicher, dass die Betreuung der uns anvertrauten Kinder gemäss pädagogischem Konzept der Tagesfamilien Schweiz erfolgt, die Tageseltern über eine Grundausbildung und regelmässige Weiterbildungen verfügen. Alle Tageseltern haben eine vertraglich geregelte Anstellung, welche den gesetzlichen Grundlagen entspricht. Mit Hilfe eines Begleiterteams wird die Qualität der Betreuungsarbeit regelmässig beurteilt und laufend verbessert.

Eine spezifische Ausbildung zur Nanny gibt es zwar nicht, doch viele Familien setzen eine pädagogische Ausbildung und gute Referenzen voraus. Das Einkommen für die Nanny ist in der Regel Verhandlungssache und orientiert sich an Ausbildung und Erfahrung der Nanny: «Die Nanny gilt als Angestellte in einem Privathaushalt», erklärt die Stadt Zürich. «Der Anstellungsvertrag ist immer Sache zwischen den Eltern und der Betreuungsperson.» Gemäss dem Verein «Childcare Service Zürich» liegt die durchschnittliche Lohnvorstellung einer Nanny bei 30 Franken pro Stunde, beziehungsweise 4`500 Franken pro Monat bei einer 42 Stunden-Woche. Als Tagespflegeperson sind Sie dazu verpflichtet das Jugendamt über wichtige Ereignisse und Entwicklungen zu verständigen, die das Wohl des Kindes bzw. Kinder beeinträchtigen könnten. Kinderbetreuung mag einfacher erscheinen, als sie tatsächlich ist. Denn neben Ihren eigenen Kindern, ist es Ihre Aufgabe sich zusätzlich um fremde Kinder zu kümmern, wenn Sie eine Tagesmutter werden wollen.

JDouwes

This entry has 0 replies

Comments are closed.